356x237

Interpret

Flex-Ibel

Über Flex-Ibel

Musik begleitet Flex-Ibel [bürgerlich Danny Müllerleily; *28. Juli 2000] schon sein ganzes Leben. Er wuchs in einer musikalischen Familie auf, und wurde bereits früh in die Welt der Musik herangeführt. Als Siebenjähriger trat er dem Musikverein seines Heimatortes bei und lernte Trompete. Doch dabei blieb es nicht. Nach und nach begeisterte er sich für Popmusik und wurde Fan von Michael Jackson, welchen er imitierte und auf kleinen Bühnen auftrat. Einige Jahre später probierte sich Flex-Ibel am Schlagzeug aus. Parallel dazu fing der damals 11. Jährige an seinen ersten eigenen POP Song zu schreiben. Nach und nach entwickelte er immer mehr das Interesse, eigene Songs zu schreiben. Ein Jahr später interessierte sich Flex-Ibel immer mehr für die Musikrichtung Rap und HipHop. Er entschloss sich dazu eigene Songs in der genre Rap zu schreiben, jedoch ohne diese jemandem zu zeigen. Erst im Jahr 2013 produzierte er seinen ersten öffentlichen Rap-Song, welchen er für seine damalige Freundin schrieb und veröffentlichte. Mit der Zeit entwickelte sich Flex-Ibel, der bis zum Jahr 2014 den Künstlernamen „KIBO“ trug, welchen er aufgrund einer Neuorientierung ablag. Seinen ersten Song „Nicht so leicht“ der erstmals unter dem jetzigen Namen veröffentlicht wurde, nahm er gemeinsam mit dem Karlsruher Rapper „M.O.G“ auf. 2015 veröffentlichte Flex-Ibel seinen ersten Song der Musikreihe „Zu jedem Jahr ein paar Bars“ und das dazugehörige Musikvideo in Eigenregie. Für den Sommer 2015 kündigte er seine erste EP mit dem Namen „Das Setzt das Flex“ an. Aufgrund der intensiven Arbeit konnte jedoch der Termin nicht eingehalten werden, weswegen sich der release auf unbestimmte Zeit verlängerte. Nach einer nochmaligen Überarbeitung der Songs und einer Namensänderung wurde aus der EP ein Album, welches im Oktober 2016 unter dem Namen „1.Sinfonie“ veröffentlicht wurde.

356x237

Flex-Ibel

Musik begleitet Flex-Ibel [bürgerlich Danny Müllerleily; *28. Juli 2000] schon sein ganzes Leben. Er wuchs in einer musikalischen Familie auf, und wurde bereits früh in die Welt der Musik herangeführt. Als Siebenjähriger trat er dem Musikverein seines Heimatortes bei und lernte Trompete. Doch dabei blieb es nicht. Nach und nach begeisterte er sich für Popmusik und wurde Fan von Michael Jackson, welchen er imitierte und auf kleinen Bühnen auftrat. Einige Jahre später probierte sich Flex-Ibel am Schlagzeug aus. Parallel dazu fing der damals 11. Jährige an seinen ersten eigenen POP Song zu schreiben. Nach und nach entwickelte er immer mehr das Interesse, eigene Songs zu schreiben. Ein Jahr später interessierte sich Flex-Ibel immer mehr für die Musikrichtung Rap und HipHop. Er entschloss sich dazu eigene Songs in der genre Rap zu schreiben, jedoch ohne diese jemandem zu zeigen. Erst im Jahr 2013 produzierte er seinen ersten öffentlichen Rap-Song, welchen er für seine damalige Freundin schrieb und veröffentlichte. Mit der Zeit entwickelte sich Flex-Ibel, der bis zum Jahr 2014 den Künstlernamen „KIBO“ trug, welchen er aufgrund einer Neuorientierung ablag. Seinen ersten Song „Nicht so leicht“ der erstmals unter dem jetzigen Namen veröffentlicht wurde, nahm er gemeinsam mit dem Karlsruher Rapper „M.O.G“ auf. 2015 veröffentlichte Flex-Ibel seinen ersten Song der Musikreihe „Zu jedem Jahr ein paar Bars“ und das dazugehörige Musikvideo in Eigenregie. Für den Sommer 2015 kündigte er seine erste EP mit dem Namen „Das Setzt das Flex“ an. Aufgrund der intensiven Arbeit konnte jedoch der Termin nicht eingehalten werden, weswegen sich der release auf unbestimmte Zeit verlängerte. Nach einer nochmaligen Überarbeitung der Songs und einer Namensänderung wurde aus der EP ein Album, welches im Oktober 2016 unter dem Namen „1.Sinfonie“ veröffentlicht wurde.

Über Flex-Ibel

Musik begleitet Flex-Ibel [bürgerlich Danny Müllerleily; *28. Juli 2000] schon sein ganzes Leben. Er wuchs in einer musikalischen Familie auf, und wurde bereits früh in die Welt der Musik herangeführt. Als Siebenjähriger trat er dem Musikverein seines Heimatortes bei und lernte Trompete. Doch dabei blieb es nicht. Nach und nach begeisterte er sich für Popmusik und wurde Fan von Michael Jackson, welchen er imitierte und auf kleinen Bühnen auftrat. Einige Jahre später probierte sich Flex-Ibel am Schlagzeug aus. Parallel dazu fing der damals 11. Jährige an seinen ersten eigenen POP Song zu schreiben. Nach und nach entwickelte er immer mehr das Interesse, eigene Songs zu schreiben. Ein Jahr später interessierte sich Flex-Ibel immer mehr für die Musikrichtung Rap und HipHop. Er entschloss sich dazu eigene Songs in der genre Rap zu schreiben, jedoch ohne diese jemandem zu zeigen. Erst im Jahr 2013 produzierte er seinen ersten öffentlichen Rap-Song, welchen er für seine damalige Freundin schrieb und veröffentlichte. Mit der Zeit entwickelte sich Flex-Ibel, der bis zum Jahr 2014 den Künstlernamen „KIBO“ trug, welchen er aufgrund einer Neuorientierung ablag. Seinen ersten Song „Nicht so leicht“ der erstmals unter dem jetzigen Namen veröffentlicht wurde, nahm er gemeinsam mit dem Karlsruher Rapper „M.O.G“ auf. 2015 veröffentlichte Flex-Ibel seinen ersten Song der Musikreihe „Zu jedem Jahr ein paar Bars“ und das dazugehörige Musikvideo in Eigenregie. Für den Sommer 2015 kündigte er seine erste EP mit dem Namen „Das Setzt das Flex“ an. Aufgrund der intensiven Arbeit konnte jedoch der Termin nicht eingehalten werden, weswegen sich der release auf unbestimmte Zeit verlängerte. Nach einer nochmaligen Überarbeitung der Songs und einer Namensänderung wurde aus der EP ein Album, welches im Oktober 2016 unter dem Namen „1.Sinfonie“ veröffentlicht wurde.

Über Flex-Ibel

Musik begleitet Flex-Ibel [bürgerlich Danny Müllerleily; *28. Juli 2000] schon sein ganzes Leben. Er wuchs in einer musikalischen Familie auf, und wurde bereits früh in die Welt der Musik herangeführt. Als Siebenjähriger trat er dem Musikverein seines Heimatortes bei und lernte Trompete. Doch dabei blieb es nicht. Nach und nach begeisterte er sich für Popmusik und wurde Fan von Michael Jackson, welchen er imitierte und auf kleinen Bühnen auftrat. Einige Jahre später probierte sich Flex-Ibel am Schlagzeug aus. Parallel dazu fing der damals 11. Jährige an seinen ersten eigenen POP Song zu schreiben. Nach und nach entwickelte er immer mehr das Interesse, eigene Songs zu schreiben. Ein Jahr später interessierte sich Flex-Ibel immer mehr für die Musikrichtung Rap und HipHop. Er entschloss sich dazu eigene Songs in der genre Rap zu schreiben, jedoch ohne diese jemandem zu zeigen. Erst im Jahr 2013 produzierte er seinen ersten öffentlichen Rap-Song, welchen er für seine damalige Freundin schrieb und veröffentlichte. Mit der Zeit entwickelte sich Flex-Ibel, der bis zum Jahr 2014 den Künstlernamen „KIBO“ trug, welchen er aufgrund einer Neuorientierung ablag. Seinen ersten Song „Nicht so leicht“ der erstmals unter dem jetzigen Namen veröffentlicht wurde, nahm er gemeinsam mit dem Karlsruher Rapper „M.O.G“ auf. 2015 veröffentlichte Flex-Ibel seinen ersten Song der Musikreihe „Zu jedem Jahr ein paar Bars“ und das dazugehörige Musikvideo in Eigenregie. Für den Sommer 2015 kündigte er seine erste EP mit dem Namen „Das Setzt das Flex“ an. Aufgrund der intensiven Arbeit konnte jedoch der Termin nicht eingehalten werden, weswegen sich der release auf unbestimmte Zeit verlängerte. Nach einer nochmaligen Überarbeitung der Songs und einer Namensänderung wurde aus der EP ein Album, welches im Oktober 2016 unter dem Namen „1.Sinfonie“ veröffentlicht wurde.

30 Tage gratis - danach nur 9,95€ pro Monat

Millionen Songs und tausende Hörbücher für dich!

30 Tage gratis - danach nur 9,95€ pro Monat